< Zurück zur Übersicht
(Seite 1 von 1)

Finanzierung

Mtl666x
Geburtsjahr
1995
Geschlecht
weiblich
Tätigkeit
Studentin

Hallo zusammen Ich bin Studentin und wohne noch zuhause. Jedoch merke ich immer mehr, dass das Zusammenleben mit der Familie konfliktreicher ist als vorher und ich würde gerne ausziehen in eine WG. Was müsste ich von Anfang an beachten, dass ich nicht in finanzielle Schwierigkeiten gerate? Wie finanziert ihr euch das so? Helfen euch eure Eltern finanziell? Und welche Quartiere in der Region Bern empfiehlt ihr für Studenten?

Antworten

Antworten sortieren

Antwort

Jessie97
Geburtsjahr
1997
Geschlecht
weiblich
Tätigkeit
Studentin

Hi. Ich studiere, wohne selber aber noch zuhause. Aber meine Studienkollegin wohnt jetzt seit drei Jahren in einer WG. Fürs Studium hat sie ein Stipendium, aber ihre Eltern zahlen ihr nichts. Sie finanziert sich das Wohnen mit ihrem Nebenjob im Service (2x/Woche abends, ca. 30%) und sie hat mir erzählt, dass es manchmal wirklich anstrengend ist alles unter einen Hut zu bringen, aber dass es sich für die WG absolut lohnt. Wie teuer die Quartiere in Bern sind, weiss ich leider auch nicht so genau und meine Kollegin wohnt in Köniz. Auf der Website der SUB (StudentInnenschaft der Uni Bern) gibt es Infos und Angebote für Wohnen und Studijob, villeicht findest du dort etwas Passendes. Viel Erfolg!

Antwort

Lili
Geburtsjahr
1993
Geschlecht
weiblich
Tätigkeit
Sozpäd i.A.

Also grundsätzlich ist es so, dass in der Schweiz die Eltern für die Erstausbildung ihrer Kinder aufkommen müssen. Dazu zählen die Studiengebühren, das Essen und die Unterkunft. Kann eine Familie sich die Ausbildung des Kindes nicht leisten, dann springt der Staat ein und zahlt Stipendien aus. Das Maximum reicht locker für ein Leben in einer WG und alle anderen Ausgaben, die man als Student so hat. Besitzen nun aber die Eltern doch noch einiges an Geld (oder Immobilien oder Pferde oder Autos oder was auch immer), dann kann es sein, dass der Staat nichts bezahlt und das Geld trotzdem nicht ausreicht. Zumindest nicht für den Luxus, dass das Kind auszieht und die Eltern die Miete quasi doppelt zahlen müssen. Dann bleibt dem Kind nichts anderes übrig als Zuhause zu bleiben oder sich mit Studentenjobs die auswärtige Unterkunft selber zu erarbeiten. je nach Studium kann das aber ganz schön stressig werden.

Als allererstes solltest du mit deinen Eltern darüber reden, dass du gerne ausziehen würdest. Sie helfen dir bestimmt auch ein Budget zu erstellen (oder sonst kannst du dafür zu einer Beratungsstelle gehen). Eine Vorlage findest du hier: www.budgetberatung.ch/Studierende.. Sie werden dir auch sagen können, wie sehr sie dich finanziell unterstützen können / wollen. Zumindest deine Krankenkasse müssen sie in jedem Fall weiterbezahlen. Dazu könnt ihr gemeinsam beim Kanton anfragen, ob du ein Anrecht auf Stipendien hast und wenn ja wie viel. Das brauchst du auch fürs Budget. Wenn ihr das aufgestellt habt, dann siehst du, wie viel deine Miete maximal kosten darf und so und kannst dich an dem orientieren. Du siehst auch, ob dir das Geld überhaupt reicht um auszuziehen, bevor du in die Schuldenfalle gerätst (was leider Jugendlichen noch oft passiert). Viel Erfolg!