< Zurück zur Übersicht
(Seite 1 von 1)

Immer unter Druck/ Belastung für andere(?)

Wärauimmer
Geburtsjahr
1997
Geschlecht
weiblich
Tätigkeit
Kauffrau in Ausbildung

Hallo zusammen,

Ich schreibe hier in der Hoffnung, dass mich jmd versteht....

Mein Problem ist, dass ich ein Mensch bin mit extrem hohen Erwartungen an mich selber, die ich nicht erfüllen kann. Ich weiss genau, dass das kontraproduktiv ist, aber ich kann das nicht überwinden und das führt dazu, dass ich ständig unter immensem Druck bin und entsprechend sehr unglücklich. Ich war auch schon psychisch krank (Psychose und Depressionen) und habe momentan das Gefühl, ich werde es wieder...dabei ist das Problem, dass ich ohne Hilfe nicht klar komme und neben meiner Psychotherapeutin gerne mit Freunden darüber sprechen würde...ich glaube auch, dass meine echt tollen Freunde dazu bereit wären, aber bei mir kommt sofort der Gedanke, dass ich für andere nur eine Belastung bin...ich habe Autismus und deshalb denke ich, ich muss meine Defizite durch Höchstleistungen kompensieren...und dieser Stress macht mich kaputt

Kann mir jmd Tipps geben? Ich bin recht verzweifelt. Danke im Voraus

Antworten

Antworten sortieren

Antwort

Lili
Geburtsjahr
1993
Geschlecht
weiblich
Tätigkeit
Sozpäd i.A.

Erstens: Du bist gut so, wie du bist. Genau so. Mit allem drum und dran. Lerne dich selbst du akzeptieren und gern zu haben, wie du bist. Und dann werden es die anderen auch. Wenn du dich selbst nicht als Problem siehst, tun es die anderen meistens auch nicht. Und wenn doch, dann stehst du drüber. Deine Einstellung, dein Selbstwert bestimmt, wie du mit deinen Stärken und Schwächen umgehst. Autismus bringt, genau wie alle anderen "Persönlichkeits- und Wahrnehmungsvarianten", beides mit sich. Und das ist gut so (wer will schon dass alle gleich und perfekt sind, das wäre ja totlangweilig) - du bist absolut perfekt. Fange an, dir immer wieder zu sagen, dass du gut bist. Schreib es dir auf den Spiegel, dein Handy, sammle Zitate von Freunden und Familie zu dem Thema, male ein Bild dazu, schreib auf warum du dich magst. Lerne dich selbst zu lieben! Geh mit dir so um, wie du es mit deiner besten Freundin tun würdest. Liebevoll, fürsorglich und freundlich. Wenn dir negative Gedanken über dich selber kommen, dann schicke sie weg (du bist nämlichd er Chef über deinen Kopf) und erinnere dich stattdessen an die Dinge, die du oder andere an dir gut finden.

Zweitens: Du musst überhaupt nichts kompensieren. Du bist gut genug, du genügst genau so wie du bist. Lass diese Lüge endlich los! Du schreibst, dass du deine hohen Erwartungen nicht überwinden kannst - das ist logisch. Du musst nicht deine Erwartungen ändern, sondern du musst lernen, deinen Wert nicht von deiner Leistung abhängig zu machen. Dann ändert sich das andere von selbst. Deshalb kommt dieser Punkt auch nach dem letzten. Du bist gut so, wie du bist - weil du du bist und nicht weil du etwas leistest. Wert kann man sich nicht erkaufen, den hat man. Und niemand kann dir deinen Wert nehmen, es sei denn du selbst. Aber du bist es auch, die dir deinen Wert (einfach weil du bist, nicht wel du tust) zurück geben kannst. Wenn du gelernt hast, dich zu lieben, dann lass die Lüge los. Mache einen bewussten Schritt, schreibe zum Beispiel auf einen Zettel, was dich belastet und ertränke es im Bach oder verbrenne es. Schaue zu, wie diese Lebenslüge zerstört wird. Und wenn sie wiederkommen will, dann schick sie weg und wiederhole (am Besten laut), dass du gut bist und es überhaupt nicht auf deine Leistung drauf an kommt.

Ich weiss, das kann ganz schön schwer sein. Wahrscheinlich hast du wie ich dein halbes Leben lang die Erfahrung gemacht, dass du nicht genügst. Dass du Dinge nicht kannst, die du können solltest oder können willst und du nichts daran ändern kannst. Und dass dir das immer und immer wieder zurückgemeldet wurde, teils empathisch und teils total unsensibel oder sogar gemein. Und keiner hat dir gesagt, dass es überhaupt keine Rolle spielt, was du kannst und was nicht, dass du nämlich einfach als Mensch unendlich wertvoll und liebenswert bist. Irgendwann hast du dann herausgefunden, dass du mehr Anerkennung und Lob bekommst, wenn du dich anstrengst, zum Beispiel in der Schule um gute Noten. Diese positive Verstärkung von aussen hat dir gut getan und du hast angefangen deinen ganzen Wert davon abhängig zu machen. Wenn du gut bist bei etwas, wenn du dich anstrengst, wenn du dein Bestes gibst, dann bist du jemand. Dann bist du wertvoll, dann wirst du geliebt. Aber das ist eine dicke, fette Lüge! Du begibst dich damit in eine emotionale Abhängigkeit - du brauchst Bestätigung um deinen Selbstwert aufrecht erhalten zu können. Und du kämpfst mit aller Kraft darum. Denn es gibt nichts Bedrohlicheres als seinen Wert zu verlieren. Kein Wunder, dass du hohe Erwartungen an dich hast und dich total unter Druck setzt. Wert haben ist überlebenswichtig. Aber hier liegt der Fehler: Dein Wert ist unabhängig von allem was du und andere Menschen tun und lassen. Dein Wert existiert einfach, von dem Moment an wo du im Bauch deiner Mutter entstanden bist, bis zu dem Moment in dem du stirbst. Du kannst deinen Wert nicht verlieren. Du kannst nur deinen Selbstwert aus der Hand geben, dich von der Meinung anderer oder von deiner Leistung abhängig machen. Und wenn die Bestätigung oder die Leistung aufgrund von Überlastung oder Krankheit ausbleibt, dann bleibt nichts von deinem Selbstwert zurück. Und dann bist du am Arsch, oder? Du musst deinen Selbstwert bei dir behalten und schützen - vor anderen, aber auch vor dir selbst. Und das kannst du, denn dein Hirn gehorcht dir, wenn du nur genug hartnäckig bist. Probier es aus, es lohnt sich! Ich will nicht behaupten, dass mir das immer gelingt, zumindest nicht immer gleich gut, aber ich habe erlebt, was es bedeutet frei zu sein. Frei von der Meinung anderer und frei von persönlicher Leistung, weil ich einfach gut bin, genau so wie ich bin. Und ich würde mir wünschen, dass du das auch erfahren kannst. Aber keine kann etwas ändern ausser du...