< Zurück zur Übersicht
(Seite 1 von 1)

Wie mit Bipolar umgehen?

Rebbiye
Geburtsjahr
2000
Geschlecht
weiblich
Tätigkeit
-

Hey Zusammen.

Meine GEfühle machen im Moment eine riesen Achterbahn durch. Ich finde jedoch keinen Konkreten Auslöser, der für des eine oder das andere xtrem verantwortlich ist. DIeses Hoch und Rnter ist so anstrengend. Ich habe das letztens mal mit einem Arzt besprochen und der meinte, das tönt sehr stark nach Utra rapide Cycling Bipolar. Aber wie ich dait ugehen sollte / könnte, konnte er mir auch nicht sagen. DIe Anspannung die entsteht, wenn es inner halb von Stunden zwischen z.B. von Extrem schlecht und ich möchte mich umbringen und alles ist so schwer und ich kann nicht und habe zu nichts energie zu ich könnte 3 Mal um die Welt rennen und alle umarmen und Plane, was ich noch alles für tolle ausflüge machen möchte und die WLet bereisen... die ANspannung ist so schwer aus zu halten. Ich bin deswegen auch ins SVV zurück gefallen, obwohl ich dachte das ich mit diesem Kapittel endlich abgeschlosssen hätte. Ich habe einfach keine Ahnung wie ich damit umgehen soll, was ich machen könnte, das diese Anspannung nicht so extrem ist und ich die Schwankungen besser einschätzen kann und besser merke, was ich wann machen könnte, damit ich nicht so hoch uafsteige und so tief falle. Aber um Ehrlich zu sein, stört mich nur das Tief fallen, die Hochs sind in diesen Momenten sehr lusstig und machen extrem spass, nur bin ich manchmal etwas gereiz drauf, wenn andere mich stören. Jedoch wenn ich nahher so im Zwischendings oder in Tief bin, merke ich, dass nicht alle entscheidungen wirklich so sinnfoll oder förderlich waren.

Ich komme einfach damit so überhaupt nicht klar und habe mich gefühlt nicht mehr wirklich im Griff. Oder kann zumindest nicht so Agieren, wie ich das gerne hätte. Denn im Hoch bin ich für so gut wie alles zu Motivieren und habe sehr viel Energie, aber im Tief schaffe ich es zumteil noch nicht einaml aus dem Bett auf zu stehen. Oder enn das Tief den Tagüber kommt, sitze ich nur da und starre vor mich hin und reagiere, wennüberhaupt, nur verzögert auf äussere eindrücke.

Das hoch und Runter kann sich innerhalb von 3 bis 4 Stunden ins völlige gegenteil drehen, so das ich so ca 2- 2.5 Stunden wirklich gut oder wirklich schlecht druaf bin und danach wechselt es langsam. In diesen "Zwischenphasen" kann ich eingendlich am besten Machen, was ich gerne machen würde, auch wenn nicht immer ganz so wie ich das gerne hätte. denn manchmal ist die Stimmung einen halben millimeter über dem Boden, während die Lust was zu unternehmen und der Antrieb noch unter der Decke haften. oder es ist anders herum, das ich keine Energie habe, was zu tun, aber eigendlcih voll glücklich drauf bin. Aber denn kann ich meistens mich doch zu sachen aufraffen und diese tun, aber ohne dieses "alles-ist-super"- denken. Und ich habe die realistischte einschätzung der Welt.

Doch das ist einfach so anstrengend und ich kann das nicht mehr. Ich will mich nicht schon wieder selber verletzen, das bringt ja am schluss so oder so nichts. Aber ich brauche was um von dieser Anspannung runter zu komen, aber die "Skills" die ich kenne nützen so nicht und ich habe auch schon das internett nach anderen Durchforstet aber keinen gefunden, der mir hilft. Und was ich gegen dieses Hoch und runter tune kann weiss ich auch nicht. Ebensowenig wie ich etwas machen kann, das es nicht so extrem ist.

Habt ihr da eine Idee, wie ich damit besser umgehen könnte?

Antworten

Antworten sortieren