< Zurück zur Übersicht
(Seite 1 von 1)

koks macht mir angst

z
Geburtsjahr
1998
Geschlecht
weiblich
Tätigkeit
Studentin

ich ha s gfühl, dass so viel, wo in züri wohned und au in uusgang gönd, koksed. das macht mir angst. ich bi gern im usgang, aber will nöd mit lüüt sii, wo koksed.

Antworten

Antworten sortieren

Antwort

Lili
Geburtsjahr
1993
Geschlecht
weiblich
Tätigkeit
Sozpäd i.A.

Hallo Z

Es ist völlig verständlich, dass das Thema Drogen bei dir Angst auslöst, besonders wenn es um harte Drogen geht. Du hast leider schon recht, dass Koks ziemlich verbreitet ist. Für den Ausgang sind die Wirkungen wie Unterdrückung der Müdigkeit, Euphorie, Wegfall von Hemmungen und grössere Leistungsfähigkeit natürlich schon attraktiv. Aber halt auch gefährlich - schon während dem Konsum, weil die eigenen Bedürfnisse und Grenzen schlechter oder gar nicht mehr wahrgenommen werden. Dass der Konsum auch noch Nachwirkungen hat und schnell stark abhängig machen kann, weisst du bestimmt selbst. Es gibt auch echt üble Langzeitfolgen - leider ist den meisten der Kick im Moment aber wichtiger als die langfristige Gesundheit. 😬

Ich finde es verständlich, wenn du nicht mit Leuten in den Ausgang gehen willst, die Partydrogen nehmen um sich Aufzuputschen. Erstens ist es immer blöd, wenn andere unter dem Einfluss irgendwelcher Stoffe stehen und man selber nicht. Das merkt man ja schon beim Alkohol, beim Koks dürften die Unterschiede im Verhalten noch besser sichtbar sein. Und zweitens bist du dadurch persönlich von ihrem Konsum betroffen, du merkst schliesslich permanent, dass deine Kollegen nicht sich selber sind. Vielleicht tun sie sogar dir gegenüber Dinge, die du nicht möchtest und die sie normalerweise auch nicht tun würden. Blöde Anmache und körperliche Annäherungen zum Beispiel. Ausserdem geht dir vermutlich ohne Koks auch schneller die Puste aus, weil du dich und deine Bedürfnisse (Durst, Müdigkeit und schmerzende Füsse) noch wahrnimmst. 💃

Ich denke nicht, dass alle deine Kollegen koksen. Du solltest dir überlegen, ob du einfach nur mit denen in den Ausgang gehst, die keine Partydrogen nehmen. Es wird sich nicht vermeiden lassen, dass du auch andere Leute antriffst, aber wenigstens ist dann dein Grüppchen sauber. Falls Kollegen mitkommen wollen, die gelegentlich doch koksen, dann stell die Bedingung auf, dass dieser Abend drogenfrei verläuft (ausser Alkohol). Erkläre, wie du dich dabei fühlst, wenn sie unter dem Einfluss von Drogen stehen und dass du das nicht willst. Es ist ihnen überlassen, ob sie sich an die Bedingung halten wollen und mitkommen, oder mit jemandem anderen auf die Party gehen. Falls sie zusagen keine Drogen zu nehmen und mitkommen, aber sich doch nicht beherrschen können, dann solltest du sie erstens nicht mehr mitnehmen und zweitens mit ihnen ein Gespräch über ihr Konsumverhalten führen. Das spricht dann nämlich bereits für eine Abhängigkeit. 😖

Mir ist es eigentlich immer gelungen mit Leuten in den Ausgang zu gehen, die sich dort ähnlich verhalten haben wie ich. Und auf die ich mich verlassen konnte, weil sie bei halbwegs klarem Verstand waren. Inzwischen gehe ich eigentlich nicht mehr so in den Ausgang, es fehlt mir auch nicht wirklich. Aber klar, wenn es eines deiner Hobbys ist, dann musst du schauen, wie du bedingungen schaffen kannst, in denen du dich wohlfühlst. Ganz bestimmt solltest du nicht darauf verzichten müssen, weil andere Scheiss machen. 😉

Liebe Grüsse, Lili